Begründung

Seit 2012 ist liegt die Auswahl des Bankrates nicht mehr beim Grossen Rat, sondern beim Regierungsrat. Die Begründung für die Übertragung war, dass die Evaluation der Bankratsmitglieder vereinfacht, und die Wahl einem zeitgemässen Verfahren unterzogen werden soll. Fakt ist aber, dass sich die Qualität der Bankratsnominierungen seit der Gesetzesänderung gegenüber der Zeit, in welcher der Grosse Rat alleine für die Auswahl verantwortlich war, nicht verbessert, sondern verschlechtert hat. Auch ist das jetzige Verfahren, in dem der Grosse Rat nur abnicken kann, eines Parlaments unwürdig und stärkt die Legitimation der Bankräte nicht genug. Um die Qualität der Bankratsauswahl in Zukunft wieder zu steigern, ist daher eine Rückkehr zum Status quo ante der beste Weg. Im Unterschied zu vor 2012 soll aber das Wahlverfahren in den Bankrat durch ein Reglement objektiviert und professionalisiert werden.

  

Weinfelden, 9. März 2016

 

 

Vico Zahnd                          Hermann Lei                        Urs Martin    

 

11.03.2016 | 97106 Aufrufe